Detail
05.11.2020

Eine Krise kommt selten allein … wie Sie jetzt gesund führen

Das Unternehmen steckt in der Krise, die Wirtschaft allgemein kämpft momentan mit herausfordernden Zeiten und mittendrin sind Ihre Mitarbeiter, die sowohl mit der angespannten Lage umgehen, als auch persönliche Krisen überwinden müssen – jetzt liegt es an Ihnen, gesund zu führen.

Herr Müller aus dem Vertrieb hat es momentan nicht leicht: Der Kunde, den er schon lange „an der Angel“ hat, ist plötzlich abgesprungen und hat sich für einen anderen Anbieter entschieden. Zudem nehmen die schulischen Leistungen seines 15-jährigen Sohnes rapide ab, voraussichtlich muss er das Schuljahr wiederholen. Auch Frau Schneider aus dem Marketing kämpft mit einer persönlichen Krise – sie sucht seit Monaten verzweifelt nach einem Pflegeheim für ihre Mutter und zudem sprechen die Zahlen der letzten Werbekampagne eine eindeutige Sprache: Die Kunden, die selbst mit der aktuellen Krise zurechtkommen müssen, springen nicht mehr auf das Angebot an. Jetzt sind Sie als Führungskraft gefragt, ihre beiden Mitarbeiter zu unterstützen. Aber wie?

Achtsamkeit und Intuition

Jeder Mensch reagiert individuell auf Herausforderungen und hat seine ganz eigene Art mit Krisen umzugehen. Wir alle Verfügungen über eine individuell ausgeprägte Resilienz. Gerade in Krisenzeiten sind Sie als Führungskraft angehalten, das zu respektieren. Frau Schneider machen die Krise im Unternehmen und die privaten Herausforderungen schwer zu schaffen. Sie legt ein anderes Arbeitstempo an den Tag und braucht längere Pausen als Herr Müller, der resilienter ist. Akzeptieren Sie die jeweilige Ausprägung Ihrer Mitarbeiter und bleiben Sie regelmäßig in Kontakt mit ihnen. Geben Sie Feedback und holen Sie auf der anderen Seite Feedback ein. Es mag sinnvoll sein, zusätzliche Meetings einzuberufen und wichtige Themen zu besprechen. Darüber hinaus der Tipp: Achten Sie auf Ihr Bauchgefühl. Es ist durchaus möglich, dass Ihnen Ihre Mitarbeiter gerade in Krisenzeiten signalisieren, dass sie mehr Gesprächsbedarf haben – oder auf der anderen Seite in Ruhe gelassen werden möchten. Vertrauen Sie hier auf Ihre Intuition und bieten Sie Ihren Mitarbeitern genau das an, was sie jetzt brauchen.

Situativ und individuell führen

Frau Schneider wünscht sich von ihrer Führungskraft gerade in ihrer persönlichen und beruflichen Krise Halt und Anleitung – sie möchte geführt werden und genau wissen, was jetzt zu tun ist. Herr Müller braucht Freiraum, um seine Krisen selbstständig zu bewältigen. Es nervt ihn eher, wenn seine Führungskraft alles mit ihm besprechen möchte. Ihre Aufgabe als Führungskraft ist, genau zu erkennen wann ein Mitarbeiter Führung und wann Freiraum braucht und sich den jeweiligen Bedürfnissen anzupassen. Im Kontext der gesunden Führung bedeutet das, situativ und individuell flexibel unterschiedliche Führungsstile an den Tag zu legen.

In meinem nächsten Blog gebe ich noch weitere Tipps zum Thema gesund führen in Krisenzeiten.

  zurück